Hin und wieder benötigt man Wasserzeichen in Bildern und möchte dies möglichst automatisiert ablaufen lassen, da es sich entweder um einige Bilder oder um eine sich wiederholende Tätigkeit handelt. Da ich immer versuche Aufgaben zu automatisieren habe ich mich an folgendem Artikel entlang gehangelt und stelle Euch kurz mein Skript vor welches automatisiert Wasserzeichen in Bildern unter Linux hinzufügt:

#!/bin/bash

mkdir -p done

region=$1
#SouthEast
#SouthWest

for filename in ./*.jpg; do
    echo "Füge Watermark in Datei $filename ein"
    composite -gravity $region -geometry x200+75+75 logo.png $filename ./done/$filename
done

Das Skript liegt bei mir im Ordner der Bilder dabei, das kann gegebenenfalls also noch mal angepasst werden. Ansonsten ist die Option -gravity noch interessant, die ich als ersten Inputparameter im Skriptaufruf mitgebe. Damit lässt sich steuern wo das Wasserzeichen hinzugefügt wird. Bei mir eigentlich immer „SouthEast“ oder „SouthWest“ also links unten oder rechts unten. Mit -geometry wird einerseits die Größe des Wasserzeichens angegeben (x200 = Breite des Wasserzeichens) und andererseits die x und y Position (75+75) vom jeweiligen Rand weg. Ich habe mit der Einstellung sehr gute Erfahrungen gemacht. logo.png beinhaltet bei mir das Wasserzeichen.

Duplikate im Linux Filesystem
Artikel
0 Kommentare

Duplikate im Filesystem unter Linux finden

Duplikate finden sich im Laufe der Zeit in jedem Filesystem egal ob in Windows oder Linux wieder. Hier ein Backup, dort eine Kopie und schon hat man viele doppelte Dateien. Bei mir war es sogar ein Versehen. Ich habe in einen bereits – zum Teil – sortierten Ordner die kompletten Dateien noch mal kopiert. Ein ‚zurück auf Los und neu sortieren‘ sowie ‚lösche die hinein kopierten Daten‘ kam nicht in Frage. Also habe ich mich auf die Suche nach einer Lösung zum Löschen von Dubletten gemacht. [Weiterlesen]

Crontab
Artikel
0 Kommentare

Kleiner Crontab-Reminder

Weil ich es immer vergesse und es sich in Zukunft wahrscheinlich auch nicht ändert:

#*     *     *   *    *        command to be executed
#-     -     -   -    -
#|     |     |   |    |
#|     |     |   |    +----- day of week (0 - 6) (Sunday=0)
#|     |     |   +------- month (1 - 12)
#|     |     +--------- day of        month (1 - 31)
#|     +----------- hour (0 - 23)
#+------------- min (0 - 59)

Vorbelegte Strings der Crontab:

string         meaning
------         -------
@reboot        Run once, at startup.
@yearly        Run once a year, "0 0 1 1 *".
@annually      (same as @yearly)
@monthly       Run once a month, "0 0 1 * *".
@weekly        Run once a week, "0 0 * * 0".
@daily         Run once a day, "0 0 * * *".
@midnight      (same as @daily)
@hourly        Run once an hour, "0 * * * *".

Wiederholung:

Crontab Repeat by http://www.adminschoice.com/crontab-quick-reference/

Crontab Repeat by http://www.adminschoice.com/crontab-quick-reference/

Quellen / Links:

Weiterführende Informationen bzw. von dort kopiert: http://www.adminschoice.com/crontab-quick-reference/ und http://www.pantz.org/software/cron/croninfo.html

Artikel
0 Kommentare

Mit Hibiscus auf ein CortalConsors-Konto zugreifen

Ja ich bin Kunde bei CortalConsors. Vor kurzem habe ich meine verlorene Liebe zu Hibiscus zurück entdeckt und wollte nach meinem Girokonto auch Cortal einbinden. Daran scheiterte ich Sang und Klang reich mit entsprechenden Fehlermeldungen aus dem Log:

...
[27.09.2013 21:15:26]   warte auf Antwortdaten
[27.09.2013 21:15:26]   waiting for response
[27.09.2013 21:15:26]   HBCI error code: 9800:Der Dialog wurde abgebrochen. Bitte melden sie sich erneut an. org.kapott.hbci.status.HBCIStatus.addRetVal(HBCIStatus.java:72)
[27.09.2013 21:15:26] Fehler beim Testen des Sicherheits-Mediums.
[27.09.2013 21:15:26]   HBCI error code: 9010:Signatur von unbekanntem Benutzer. Bitte prüfen Sie Ihre Benutzerkennung. org.kapott.hbci.status.HBCIStatus.addRetVal(HBCIStatus.java:72)
[27.09.2013 21:15:26] Aufgetretene Fehlermeldungen:
[27.09.2013 21:15:26] -----------------------------
[27.09.2013 21:15:26]   überprüfe Signatur der Antwortnachricht
[27.09.2013 21:15:26]   error while opening pin/tan passport; nested exception is: 
[27.09.2013 21:15:26]    Fehler beim Erzeugen eines HBCIHandler Objektes
[27.09.2013 21:15:26]   Fehler beim Erzeugen eines HBCIHandler Objektes
[27.09.2013 21:15:26]   Fehler beim Registrieren der Nutzerdaten
[27.09.2013 21:15:26]   Fehler beim Ermitteln einer neuen System-ID
[27.09.2013 21:15:26]   Fehler beim Ermitteln einer neuen System-ID
[27.09.2013 21:15:26] -----------------------------

Aber die Kontonummer / Benutzerkennung / der Benutzername war richtig? Was habe ich falsch gemacht?! Nach kurzer Suche fand ich auf linuxwiki.de die Lösung: hinter die Kontonummer muss die sogenannte „Berechtigtennummer“. Wohl in den meisten Fällen ein simples „001“. Wenn Ihr Eure Kontonummer und anschließend „001“ eintragt, funktioniert der Login einwandfrei:

CortalConsors Hibiscus Einrichtung

CortalConsors Hibiscus Einrichtung

Update 21.06.2015: durch eine aktuelle Änderung von Consors ist ein Zugriff mit der Standardauslieferung von Jameica nicht möglich. Hier habe ich einen Workaround beschrieben.

Artikel
0 Kommentare

WTF: ownCloud Sync Client verändert Konfiguration bei Hotspot-Login

Der ownCloud Sync Client hat bei mir etwas Verwunderung ausgelöst. Situation: Mit Guest-WLAN eines großen Softwareherstellers verbunden –> Anmeldung über eine HTTP-Login Seite. Funktioniert wohl über einen Redirect. Alles (Browser, Thunderbird,…) funktioniert außer der ownCloud-Client… Er „checkt“ fleißig die OwnCloud-Connection „Checking ownCloud Connection“ und bricht dann ab „Failed to connect to ownCloud: Socket operation timed out“. Nachdem ich über das Webinterface keine Probleme hatte, vermutete ich lokale Probleme.
Also habe ich mal in die Konfigdatei geschaut:

user@rechner ~ $ cat /home/user/.local/share/data/ownCloud/owncloud.cfg 
[ownCloud]
url="https://adresse-des-hotspotanmeldung-dialogs.com/guest_register_login.php?&url=http://pfadzuowncloud/own"
user=user
nostoredpassword=false
passwd="GEHTDICHNICHTSAN"
user@rechner ~ $

Da hat der ownCloud Client doch glatt den Redirect mitgemacht, aber nicht mehr raus genommen.

Nachdem ich die Konfig manuell auf die richtige URL angepasst und den Client neu gestartet habe, funktioniert alles wieder wie vorher. Ich glaub ich mach mal einen Bugreport auf.

Artikel
1 Kommentar

iPod mit LastFM unter Linux synchronisieren (scrobbeln)

Ja ich habe einen iPod (Nano 4) und bin recht zufrieden damit… ich höre einfach Musik, nicht mehr und nicht weniger. Vor einiger Zeit habe ich last.fm für mich entdeckt. Da bekommt man zu gehörter Musik Vorschläge unterbreitet. Das passt echt gut und ich habe einige neue Bands gefunden, die nun auch einen Platz auf meinem iPod haben. Die abgespielte Musik auf dem iPod fliegt nicht einfach so zu last.fm, sondern muss dahin übertragen werden. Dafür gibt es unter Linux (funktioniert auch unter Windows, da Java) das kleine aber feine Programm Lastpod, welches die Playcounts mit last.fm synchronisiert. Die Installation passiert manuell in ein Verzeichnis Eurer Wahl:

  1. Download
  2. Entpacken in ein Verzeichnis Eurer Wahl (bei mir ~/bin/lastPod)
  3. iPod per USB anschließen
  4. das gerade entpackte ./lastPod.sh im Verzeichnis starten
  5. Die Preferences öffnen und Euren last.fm User Account einrichten
    Last.fm User einrichten
    (die anderen Einstellungen bleiben bei mir standardmäßig sitzen)
  6. Mit OK bestätigen.
  7. Im Hauptfenster sollten sich Eure abgespielten Titel wieder finden. Mit einem beherzten Klick auf „Submit Tracks“ werden die Playcounts synchronisiert.
  8. Fertig
  9. Über Musikvorschläge auf last.fm freuen

Ich mach die Synchronisierung alle paar Wochen / Tage… das reicht vollkommen aus. Es ist echt interessant, wenn man auf einem „Haufen“ sieht, was man so alles wie oft hört 🙂

Die Synchronisierung in Banshee funktioniert auch tadellos, ich habe aber eben nicht immer das Notebook dabei…

 

Artikel
1 Kommentar

Auf einem englischen Linux deutsches GIMP starten

Ich habe mein Mint auf Englisch am Laufen. So finde ich, bleibt man am besten geschmeidig in der ‚fremden‘ Sprache. Wo man sich oft schwer tut sind dann fremde Gebiete. In meinem Fall: fortgeschrittene GIMP Funktionen. ‚Abwedler & Nachbelichten‘ wird im englischen ‚Dodge & Burn‘ genannt… naja, das soll mir mal Jemand erklären… 🙂 Ich habe mich jedenfalls dazu entschieden GIMP (bis auf weiteres) auf deutsch zu benutzen. Dies lässt sich relativ einfach lösen, indem man im Terminal vorher die LANG-Variable auf deutsch setzt und dann GIMP startet:

export LANG="de_DE.utf8"
gimp

Funktioniert in meinem Fall einwandfrei. Vermutlich lässt sich die Sprache auch in den Optionen setzen, in meinem Fall funktioniert es aber auch so.