Artikel
2 Kommentare

OwnCloud per WebDAV in Linux einbinden

Yeah, endlich mal wieder ein produktiver Beitrag von mir. Ich habe OwnCloud per DAVFS2 in mein Linux eingebunden. Wie? Das erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Erst ein mal vorne weg: OwnCloud ist wirklich Klasse. Habt Ihr auch ungenutzten Webspace bei Eurem Hoster und benötigt öfter mal Daten von unterwegs? Nix wie rauf auf den WebSpace: Install.

Das Web-Interface ist nach der Installation sehr spartanisch, aber hey, das ist irgendwie in Ordnung! Was man braucht funktioniert. Das stetige Down- und Uploaden per Webinterface für Daten ist dabei eher lästig. Dafür gibt es die WebDAV-Schnittstelle. Diese lässt sich in Gnome oder XFCE relativ einfach über GVFS einbinden. Hier haben aber einige Programme Probleme. Deswegen habe ich mich für eine Integration mit DAVFS entschieden.

Im Wiki von UbuntuUsers ist es wie immer sehr schön beschrieben. Folgende Schritte habe ich durch geführt:

    1. Installation der Sourcen für DAVFS2
    2. Hinzufügen eines Eintrages in die FSTAB
      http://adresse.de/owncloud/files/webdav.php /home/asdf/mountpoint davfs noauto,user,rw 0 0

      Wobei owncloud/files/webdav.php der Pfad auf Eurem Server ist. Im OwnCloud-Verzeichnis liegt unter files/webdav.php die eigentliche WebDAV Schnittstelle

    3. Unter ~/.davfs2/secrets (falls nicht vorhanden neu anlegen) folgenden Eintrag hinzufügen
      http://adresse.de/owncloud/files/webdav.php user password

      und die Dateirechte ändern

      chmod 600 .davfs2/secrets

      Man muss sich natürlich im klaren sein, dass dann Jeder mit Root-Rechten / User-Rechten das Passwort für den DAV-Speicher lesen kann.

    4. Deinen User in die Gruppe davfs2 aufnehmen. z.B. mit
vi /etc/group
davfs2:x:124:username
  1. mount.davfs muss von jedem User ausgeführt werden können, deswegen S-Bit setzen:
    chmod s /sbin/mount.davfs
  2. In der zentralen Konfig unter /etc/davfs2/davfs2.conf muss „ignore_home“ auskommentiert werden
  3. Ab sofort kann der Storage als normaler User mit einem
    mount /home/asdf/mountpoint

    eingehangen werden.

Diese Extra-Schritte werden benötigt, da man den Speicher als User einbinden möchte. Im Standard, also ohne s-Bit an dem mount-Befehl wäre ein Zugriff nur über Root möglich. Speicher auf den man nur als Root zugreifen kann? Ist irgendwie öde 😉

Weitere Informationen zu DAVFS z.B. unter ArchLinux: Link

Update 28.12.2012: ich habe gerade unter Mint die Installation erneut durchgeführt. Unter Umständen ändern sich bei einer neueren OwnCloud Version die Pfade zu dem entsprechenden WebDAV Modul. Daher bietet es sich an die entsprechenden Releasenotes von OwnCloud Updates zu lesen oder zu schauen ob die URL zum WebDAV Modul noch passt. Bei Fehlern, schaue ich in Zukunft direkt nach der URL 😉

2 Kommentare

  1. Funktioniert es auch mit NGINX als Webserver? WebDav wird doch nur mit Apache unterstützt gel?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.