Artikel
4 Kommentare

MFC-6490CW von Brother unter Linux scannertechnisch in Betrieb nehmen

Paperstack - CC-BY 2.0 flickr/striatic

Es gibt Dinge die holen einen immer wieder ein. Dazu zählt für mich immer wieder die Inbetriebnahme von irgendwelchen Geräten. In diesem Fall ein MFC-6490CW Multikultigerät von Brother. Damit ich nicht vergesse wie es funktioniert, schreibe ich es hier kurz nieder. Gleichzeitig möge es dem ein oder anderen helfen. In diesem Artikel geht es erst mal um den Scanner des Geräts. Später möchte ich noch die Drucker-Inbetriebnahme beschreiben.

MFC-6490cw Multifunktionsgerät

MFC-6490cw Multifunktionsgerät

Voraussetzungen installieren

Unter Archlinux lassen sich die Vorzüge des AUR genießen und man installiert sich das passende SANE-Treiberpaket brscan3 (https://aur.archlinux.org/packages/brscan3/?setlang=de) einfach mit z.B. yaourt. Die Abhängigkeiten sind überschaubar. Unter Ubuntu und Konsorten muss man sich das DEB über die Treiberseite bei Brother organisieren.

MFC-6490CW unter Linux und Sane hinzufügen

Das eigentliche hinzufügen geht einfach von der Hand. Den Befehl zusammen zu bauen, dauert unter Umständen etwas. Deswegen hier meine Schritte:

brsaneconfig3 -q | grep -i 6490cw
 75 "MFC-6490CW"

Hier findet man raus, wie der Sane-Treiber zum Gerät braucht. In diesem Fall „MFC-6490CW“. Damit kann man sich nun den Befehl für das Hinzufügen zusammenbauen.

sudo brsaneconfig3 -a name=MFC-6490CW model=MFC-6490CW ip=192.168.x.x

Bei Name könnt Ihr Euren eigenen Wert eingeben. Wird in den Scannerprogrammen dann angezeigt. Model beinhaltet den oben ermittelten Wert. Die IP-Adresse ist je nach Konfiguration die WLAN- oder LAN-IP-Adresse. Das müsst Ihr direkt am Scanner auslesen. Die Konfiguration per USB ist für mich zu unflexibel und wird deshalb hier nicht beschrieben.

Danach ist das Multifunktionsgerät unter Linux (in meinem Falle Manjaro) schon einsatzbereit. Die einzelnen Schritte sollten sich aber auch bei Ubuntu oder anderen Distributionen nicht großartig unterscheiden.

Passender Nachfolger

Den MFC-6490CW gibt es in der Tat nicht mehr zu kaufen. Einen würdigen Nachfolger habe ich im MFC-7360N gefunden. Das war auch in etwa die Preislage, die ich damals angelegt hatte. Dafür sind die Patronen wesentlich günstiger. Im uu-Forum finden sich Einträge, dass das MFP-Gerät funktioniert.

Ein passendes Scanprogramm?

Empfehlenswert finde ich gscan2pdf. Die Möglichkeiten des MFC-6490CW werden meiner Meinung nach ausreichend unterstützt. Ich scanne eh nur per Flachbett ein. Weiterhin gibt es interessante Integrationen von Tesseract oder gocr. Das Programm hat auf jeden Fall das meiste Potenzial von den mir getesteten Kandidaten rund um Scan-Software unter Linux. Installation kann ebenfalls wieder über das AUR passieren. Hier  gibt es gefühlt 1000 Abhängigkeiten zu Perl Paketen. Aber da muss man eben durch 🙂

Quellen / Links:

Beitragsbild: Paperstack – CC-BY 2.0 flickr/striatic

4 Kommentare

  1. Danke für den Hinweis mit gscan2pdf 🙂

    Wie hast denn du die Installation hingekriegt? Bei mir schlägt es immer bei perl-critics fehl…

  2. Hallo,

    habe gerade mal meine Historie geprüft. Ich glaube ich habe folgendes gemacht:
    yaourt -S perl-ppi
    yaourt -S perl-test-object
    yaourt -S perl-test-subcalls

    Die Abhängigkeiten scheinen nicht ganz sauber eingepflegt zu sein.

    Gruß

  3. Vielen Dank, als ich deine Befehle von untern nach oben eingegeben habe, hat es funktioniert 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.