Artikel
5 Kommentare

KeePass auch als Mono-Version unter Linux verfügbar

Ich staunte eben nicht schlecht, als ich gemerkt habe, dass es KeePass mittlerweile auch als Mono-Version für Linux gibt. Bisher hatte ich immer nur KeePassX als Fork auf dem Schirm. Bisher läuft die Mono-Version bei mir recht flüssig und ohne Absturz!

KeePass findet sich z.B. bei Linux Mint im Paket ‚keepass2‘. Nach ein paar Abhängigkeiten ist es dann schön herunter geladen und funktioniert wie gewohnt zuverlässig.

Pro Mono oder Pro KeePassX?

5 Kommentare

  1. Die Mono-Version gibt es schon sehr lange…zumindest gibt es sie ganz sicher seit dem Release von Ubuntu 12.04. Weiß nicht wie alt die Anwendung wirklich ist.

    Ich nutze lieber KeepassX…Keepass2 war immer die einzige Anwendung meines Systems, welche Mono benötigt hat. In meinem Fall also unnötiger Balast 😉

  2. Ich tendiere eher zu KeePassX. Ist wahrscheinlich der gewöhnungseffekt, aber ich nutze das schon seit mind. 2 Jahren und will mich auch nicht so schnell trennen.
    Außerdem habe ich damit maximale Kompatibilität mit Android, Linux und Windows.
    Dank Dropbox ist die Datenbank immer synchronisiert und ich habe alle meine Passwörter immer griffbereit. Ich habe das richtige Keepass unter Linux noch nicht ausprobiert, aber ich bleibe lieber bei „Never touch a running system“

    reisub

  3. Wenn eine Anwendung, die ich nutzen möchte, Mono benötigt, ist es halt so. So lange es für mich mehr Vor- als Nachteile bietet, habe ich kein Problem es zu nutzen. Deshalb verwende ich z. B. auch die geschlossenen Treiber meiner Grafikkarte.

    Davon abgesehen bevorzuge ich Keepass2. Alleine die Auto-Type-Funktion möchte ich nicht mehr missen. Diese bietet KeepassX unter Windows leider noch nicht. Unter Linux geht es zwar mit KeepasX, aber das nutzt derzeit immer noch das alte Datenbankformat. Ein Mischbetrieb von Keepass2 und KeepassX ist also auch nicht eine Lösung. Von daher… Keepass2 mit Mono und gut (für mich).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.