Brain. CC-BY https://www.flickr.com/photos/smemon/

25 weitere Fragen für eine praktische AdA Prüfung

Vor knapp über einem Jahr habe ich den Blog-Beitrag inkl. PDF-Download “25 FRAGEN DIE IN EINEM ADA-FACHGESPRÄCH IMMER GEFRAGT WERDEN” online gestellt. Ich habe viele positive Rückmeldungen bekommen und mich deshalb entschieden einen weiteren Blogeintrag zu veröffentlichen. Die Fragen wurden in Kooperation mit erfahrenen Ausbildern und langjährigen Ausbilder-Prüfern zusammengestellt. Die praktische Prüfung “Ausbildung der Ausbilder” (kurz AdA) inklusive Fachgespräch ist der letzte Schritt zum erfolgreichen Ausbilder im Betrieb.

  1. Was versteht man unter dem Begriff „fachliche Eignung“ des Ausbildenden?
  2. Was versteht man unter dem Begriff „persönliche Eignung“ des Ausbildenden?
  3. Angenommen der Ausbildungsbetrieb hat nicht die Mittel sämtliche Ausbildungsinhalte in der Betriebsstätte zu vermitteln. Welche Möglichkeiten bleiben dem Betrieb? Kann er dann keine Auszubildenden einstellen und ausbilden?
  4. Welche Rolle hat die Berufsschule im System der dualen Ausbildung?
  5. Ihr Auszubildender beschwert sich über die Führung des Berichtshefts. Erläutern Sie ihm warum es wichtig ist das Berichtsheft zu führen.
  6. Angenommen Ihr Auszubildender ist demotiviert. Welche Ursachen kann eine Demotivation haben?
  7. Welche Ausbildungsmethoden gibt es?
  8. Aus welchen drei Faktoren setzt sich die Handlungskompetenz zusammen?
  9. Was sind die Funktionen des Ausbildungsnachweis? Wie oft sollte eine Kontrolle erfolgen?
  10. Wie reagieren Sie auf unangemessenes Verhalten des Azubis?
  11. Was versteht man unter der Leittext-Methode?
  12. In welche Stufen gliedert sich die Vier-Stufen-Methode?
  13. Was ist die fragen-entwickelnde Methode?
  14. Es gibt Methoden bei denen der Auszubildende mehr oder weniger selbstständig arbeitet. Nennen Sie je 2 Beispiele für selbstständige und nicht-selbstständige Methoden.
  15. Warum ist die Lernerfolgskontrolle so wichtig?
  16. Was ist der Unterschied zwischen Didaktik und Methodik?
  17. Welche didaktischen Prinzipien kennen Sie?
  18. Innerhalb einer Ausbildung gibt es verschiedene Ausbildungsorte. Nennen und erklären Sie diese.
  19. Jedes Beurteilungsgespräch folgt einem gewissen Ablauf. Zählen Sie die einzelnen Phasen eines solchen Gespräches auf.
  20. Ihr Auszubildender ist überqualifiziert. Wie können Sie dieser Situation gerecht werden, damit Ihr Auszubildender sich nicht langweilt?
  21. Welche Ziele verfolgen Sie mit der Berufsausbildung eines Auszubildenden?
  22. In einer Ausbildung gibt es diverse Rechtsquellen zu beachten. Nennen Sie diese.
  23. Angenommen der Auszubildende fällt durch die Abschlussprüfung. Wie häufig kann er die Prüfung wiederholen?
  24. Welche Medien hätten Sie während Ihrer Darstellung noch verwenden können?
  25. Sie haben Ihre Unterweisung soeben beendet. Wie ist Ihrer Meinung nach die Unterweisung gelaufen?

 

Beitragsbild: CC-BY Brain. CC-BY https://www.flickr.com/photos/smemon/

Kanban. CC-BY https://www.flickr.com/photos/orcmid/

Kanboard: eine JIRA-Alternative im Detail – Installation

Viele von Euch setzen in der Firma bestimmt auch JIRA ein. Ich bin ziemlich überzeugt von dem Tool, weil man einfach massig Wege hat Prozesse abzubilden. Ja ja ich weiß, Vielfalt hat seine Vor- und Nachteile. Lange Zeit hatte ich Wunderlist für meine persönlichen Tasks im Einsatz. Leider hat mich das Tool nie so richtig überzeugt. Ich war kurz davor mir eine JIRA OnDemand Lizenz zu kaufen um so meine Tasks über ein Kanban-Board und die Workflows in JIRA abzubilden. Das wäre in der Tat etwas oversized, aber dennoch im Rahmen des Bezahlbaren gewesen. Bei meiner Recherche nach selbst hostbaren Lösungen bin ich auf Kanboard gestoßen. Der Author wird dem ein oder anderen von Euch durch Miniflux – dem leichtgewichtigen RSS-Reader – bekannt sein.

Kanboard: Ein Überblick

Kanboard bietet dir die Möglichkeit Arbeit übersichtlich und transparent darzustellen und dabei der Kanban-Methologie zu folgen. Für private Zwecke eignen sich Kanban-Boards meiner Meinung nach ebenso wie für die Softwareentwicklung. Man kann mehrere Projekte anlegen um verschiedene Anliegen abzuwickeln (Privat, Geschäft, Blog, Wishlist,…). Dabei kann man je Projekt die Schwimmbahnen, automatische Aktionen, Kategorien, User,… anpassen.

Kanboard. Quelle: http://kanboard.net

Die Bedienung kann dabei von einem beliebigen (modernen) Browser passieren. Die Touchbedienung z.B. am Nexus 7 lässt keine Wünsche offen. Drag & Drop funktioniert sauber und ohne Probleme. Und was kostet das? Gar nichts! Kanboard ist freie und offene Software, lizenziert unter der AGPLv3.

Kanboard installieren

Die Abhängigkeiten sind sehr überschaubar. Ich sage einfach mal, dass Kanboard auf jedem Webhost laufen wird. Durch die standardmäßige Nutzung einer SQLite Datenbank, wird noch nicht mal eine Datenbank aka MySQL benötigt. Man kann entweder ein ZIP laden und dann auf dem Webspace entpacken, oder aber per Git klonen. Ich habe zweiteres gemacht, da ich so Updates einfach per git pull holen kann. Die Installation per ZIP von der Homepage mal übersetzt:

  1. Kanboard downloaden
  2. ZIP entpacken und in den Zielordner verschieben
  3. sicherstellen, dass der Ordner ‘data’ schreibbar ist
  4. Mit dem Browser die URL des Servers und Kanboard aufrufen (http://example.de/kanboard)
  5. Mit dem Default-Benutzer admin (Passwort: admin) einloggen und am Besten sofort das Passwort ändern.
  6. Und los gehts!

Die Installation per Git gestaltet sich so einfach wie eine Kaffee-Zubereitung:

Mit Schritt 3 von oben weiter machen. Updates kann man zukünftig in dem Verzeichnis mit ‘git pull’ holen.

Fazit

Für mich hat Kanboard Wunderlist vollkommen abgelöst. Aktuell fehlen noch einige Funktionen, die aber sicherlich bald nachgereicht werden. Zumindest ist der Issue Tracker auf Github voll mit Features, die ich gut finde!

Weitere Artikel in dieser Serie

Ich werde nach und nach weitere Artikel zu Kanboard veröffentlichen. Unter Anderem möchte ich mich um die Migration von Wunderlist zu Kanboard kümmern, automatische Aktionen vorstellen und Anwendungszwecke erläutern. Abonniere einfach meinen RSS-Feed und bekomme die Änderungen direkt mit.

Beitragsbild: Kanban. CC-BY https://www.flickr.com/photos/orcmid/

OwnCloud 6 auf OwnCloud 7 RC1 upgraden – Quick and Dirty

Kurz und knapp möchte ich euch mitteilen, wie Ihr Eure OwnCloud von Version 6 auf Version 7 upgraden könnt. Bei mir läuft diese auf einem Uberspace, deshalb müsst Ihr unter Umständen Eure Befehle anpassen. Ich behandele hier nur die sqlite-Variante. Die Kommentare befinden sich direkt im Code:

 

Papierschnipsel. CC-BY 2.0 https://www.flickr.com/photos/16210667@N02/

Gelöschte Dateien eines Galaxy Nexus wiederherstellen unter Linux

Es gibt so Momente, da denkt man sich: “Was zum Teufel soll das jetzt?”. Ich habe von einem Windows PC aus Dateien über MTP auf dem Galaxy Nexus verschoben um zu einem späteren Zeitpunkt mal Paranoid Android zu installieren. Auf ein mal der Schock: ist jetzt der komplette Root-Ordner (also der Ordner auf den man per MTP drauf kommt) leer? Verdammt! Ja ist er!!! Ruhe bewahren ist bei so einem Malheur die Devise. Wie man hoffentlich wieder an die Daten kommt, möchte ich Euch kurz beschreiben.

Weiterlesen

Presentation structure. CC-BY: https://www.flickr.com/photos/smemon/

Videos rund um die Ausbildung der Ausbilder nach AEVO

Manchmal sagt ein Video mehr als 1.000 geschriebene Worte. Um auch die audiovisuellen Lerner unter uns ansprechen zu können, habe ich mich auf die Suche nach passenden “Ausbildung der Ausbilder”-Videos gemacht. Die Themen drehen sich – passenderweise – hauptsächlich um die praktische Prüfung, denn hier können die Anbieter gut darstellen wie man sich verhalten kann. Sicherlich kann man sich den ein oder anderen Trick – wenn nicht sogar eine Idee für die praktische Prüfung (Präsentation oder Unterweisung) – abschauen.

Weiterlesen

Calculator CC-BY https://www.flickr.com/photos/franganillo/

Kurz notiert: Piwik auf neuen Hoster umziehen

Ich bin vor ca. 1 Monat zu uberspace.de gewechselt. Dabei galt es natürlich einige Dienste umzuziehen. Einer davon war Piwik. Der Umzug an sich war leicht und ging flott von der Hand. Am Besten zieht Ihr aber zu einer besucherarmen Zeit um, da die Visits natürlich eine Zeit lang nicht getracked werden.

Piwik-Umzug durchführen

Kurz zusammengefasst möchte ich die notwendigen Schritte erwähnen:

  1. Update der alten Piwik-Version (das macht die Installation auf dem neuen Server einfacher)
  2. Export der MySQL-Datenbank (ausschließlich der piwik_archive_* Tabellen, da diese immer wieder neu erzeugt werden). Ich bin mittlerweile Fan vom schmalen Ansatz von Adminer. Deswegen habe ich den Umzug von Piwik damit gemacht.
  3. Import der MySQL-Datenbank auf dem neuen Host. Bei mir hat jedes Tool seine eigene DB, aber hier kann ja jeder walten und schalten wie er möchte. Bei mir ergaben sich trotz richtiger Export- und Importparameter komisch dargestellte Umlaute. Das habe ich dann durch einen SQL-Update erledigt…
  4. Installation von Piwik auf der neuen Seite. Bitte die exakte Version wie auf dem alten Server installieren (Bei Unsicherheit folgende FAQ konsultieren). Die Konfiguration muss natürlich an die neuen Gegebenheiten (DB-Host, DB, User, PW, Prefix,..) angepasst werden.
  5. Piwik aufrufen und testen.
  6. Auf den getrackten Webseiten den Trackingcode anpassen. Weiterhin solltet Ihr an Opt-In / Opt-Out IFrames denken… hier steckt auch die Piwik-URL hinten dran.
  7. Fertig.

Weiterführende Links:

Beitragsbild: CC-BY: franganillo

Easy Digital Downloads Texte personalisieren

Um meine digitalen Produkte abzusetzen verwende ich das sehr gute Easy Digital Downloads-Plugin. Manche Texte, die auch für Kunden angezeigt werden, passen leider nicht so ganz. Deswegen gibt es eine Anleitung, wie man diese anpassen und für seine Seite personalisieren kann.

Kurz und knapp von meiner Seite:

  1. Kopie von “wp/wp-content/plugins/easy-digital-downloads/languages/edd-de_DE.mo” nach “wp/wp-content/languages/edd/”
  2. Datei in PO umwandeln: msgunfmt edd-de_DE.mo > edd-de_DE.po
  3. Mit POEdit anpassen.
  4. Die aktualisierte edd-de_DE.mo wird dann in das Verzeichnis “wp/wp-content/languages/edd/” kopiert

 

 

Spam CC-BY https://www.flickr.com/photos/epsos/

Über Perl ein HTML-Mail versenden

Hin und wieder kommt es vor, dass man aus einem seiner Programme eine Mail verschicken möchte. Purer Text bietet sich häufig an, manchmal muss es aber etwas mehr sein: HTML. Die Auszeichnungssprache ermöglicht nicht nur auf Webseiten die Gestaltung, sondern auch in Mails. Bekanntester Vertreter sind wohl Newsletter. Gerade mit Tabellen kann man viele Zahlen schön veranschaulichen und übersichtlicher darstellen.

Vorraussetzungen für den HTML-Mailversand

Ich bin schnell auf das Perl-Modul MIME::Lite gestoßen um HTML-Mails zu versenden. Die Warnung im CPAN habe ich mal getrost ignoriert. Auf meinem Uberspace-Host war das Modul bereits vorhanden. Unter Debian-Systemen installiert man sich das Paket libmime-lite-perl bzw. unter Archlinux perl-mime-lite. Das sollte es mit den Voraussetzungen für Perl gewesen sein. Ich habe ehrlich gesagt keinen Plan was man auf MTA-Seite machen muss.

Aus einem Perl-Programm heraus HTML-Mails versenden

Und nun kommt der Perl-Schnipsel, der die Welt verändern wird:

Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

 

Mit etwas Übung und SELFHTML-Unterstützung lassen sich ansehnliche und überschaubare Emails stricken. Das Anwendungsgebiet geht wirklich von Jobausgaben über FHEM-Alarme hin zu Reports, die irgendein System generiert.

Quellen und weiterführende Informationen

Beitragsbild: Spam CC-BY Epsos

Crontab

Kleiner Crontab-Reminder

Weil ich es immer vergesse und es sich in Zukunft wahrscheinlich auch nicht ändert:

Vorbelegte Strings der Crontab:

Wiederholung:

Crontab Repeat by http://www.adminschoice.com/crontab-quick-reference/

Quellen / Links:

Weiterführende Informationen bzw. von dort kopiert: http://www.adminschoice.com/crontab-quick-reference/ und http://www.pantz.org/software/cron/croninfo.html

OWServer Help

OWServer systemd Service-File erstellen

In meinem Artikel über OW-Anwendungen (OneWire / 1-Wire) habe ich kurz die Einsatzszenarien von OWServer beschrieben. Da ich den Selbigen für die FHEM-Integration benötige, habe ich mir ein systemd-Service-File erstellt, welches mir den Dienst vor FHEM startet.

Das OWServer Service-File

Im systemd-File von FHEM findet sich dann in der Konfiguration von “After=” ein owserver.service (siehe auch im FHEM-Artikel unter Nacharbeiten). Diese Konstellation funktioniert bei mir sehr stabil und ohne Ausfälle.

Andere Einsatzmöglichkeiten

Die Möglichkeit über FHEM ist natürlich nur eine von vielen. Mir fällt Adhoc der Zugriff über owfs oder die anderen Tools der OW-Palette ein. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

yet another computer and stuff blog